CDU Stadtverband Erkelenz

Straßenbau im Kreis Heinsberg
Vorfahrt für Straßenbau

Die neue Landesregierung hatte angekündigt, u.a. mehr in den Straßenbau zu investieren. Hierfür werden nun Gelder im Haushalt 2018 bereitgestellt und der Bau mehrerer Landesstraßen in 2018 begonnen. Im Kreis Heinsberg kann nun endlich der Bau der L 364 n in Angriff genommen werden.
Bei einem Ortstermin konnte gemeinsam mit Bürgermeister Bernd Jansen der Landesverkehrsminister Hendrik Wüst von der Notwendigkeit der Straße und der Freigabe der Mittel überzeugt werden. Dabei muss auf den ersten Bauabschnitt der L 364 n auch die Planung für die Ortsumgehung Hilfarth folgen, um hierdurch auch eine verbesserte verkehrliche Infrastruktur für den Kreis zu ermöglichen.
Da die alte Landesregierung aber nicht nur keine finanziellen Mittel bereitgestellt hat, sondern auch kaum neue Planungen angestoßen hat, finden wir bei vielen notwendigen Straßenbauvorhaben einen Planungsstand wie im Jahr 2010 vor. Hier wartet daher noch viel Arbeit auf den neuen Verkehrsminister und wir werden dabei auch weiterhin um die erforderlichen Straßen für unseren Kreis werben.
Neben den Landstraßen werden aber auch die Planungen für den Ausbau der Bundesstraßen in Nordrhein-Westfalen vorangetrieben. Durch den Bundesverkehrswegeplan kann hier viel Geld nach NRW fließen, welches wir nicht wie die alte Landesregierung mangels Planungen in Teilen wieder zurückgeben wollen. In diesem Plan sind die Ortsumgehungen für Unterbruch (B 221) und die für Baal (B 57) enthalten.

Thomas Schnelle

Zum Bild:
Windige Ortsbesichtigung im Planungsbereich der neuen Straße mit Bürgermeister Bernd Jansen, Verkehrsminister Hendrik Wüst und Landtagsabgeordneter Thomas Schnelle (v.l.n.r.)
Nach oben
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com